James Bond Pleiten, Pech und Pannen beim neuen „007“-Film

Von dpa/red 

Regisseur ausgetauscht, Explosion am Set, Daniel Craig an Krücken: Die Dreharbeiten zum neuen James-Bond-Film werden begleitet von vielen Unglücksfällen. Der Kinostart im April, heißt es, sei aber nicht gefährdet.

Daniel Craig als James Bond in „Casino Royale“Foto: dpa

Hollywood - In seinen Filmen wurde James Bond angeschossen und gefoltert, er ist beinahe ertrunken, hat unzählige Verfolgungsjagden und die kreativsten Mordversuche fieser Oberschurken überlebt. Doch vor seinem Kino-Jubiläum, dem noch unbetitelten Bond 25, hat der berühmte Geheimagent abseits der Leinwand mit Problemen zu kämpfen. Seit Monaten wird die Produktion von Negativschlagzeilen begleitet.

In der vergangenen Woche gab es wieder eine. Die Produzenten teilten auf der offiziellen James-Bond-Website und in sozialen Medien mit, dass es am Set in den Pinewood Studios westlich von London zu einem Unfall gekommen war. Bei einer „kontrollierten Explosion“ wurde die Wand der berühmten „007 Stage“ stark beschädigt. Obendrein wurde ein Crew-Mitglied, das sich außerhalb der Halle befand, leicht verletzt.

Diese „Bond 25 Updates“ auf den offiziellen 007-Kanälen sind mittlerweile fast berüchtigt. Nur zwei Wochen zuvor wurde bekannt gegeben, dass sich Hauptdarsteller Daniel Craig bei den Dreharbeiten auf Jamaika verletzt hatte und am Knöchel operiert werden musste. Craig müsse sich anschließend einer zweiwöchigen Reha unterziehen. Die Produktion werde aber fortgesetzt, betonten die Macher. Der Film werde planmäßig im April 2020 in die Kinos kommen.

Schon zwei Mal wurde der Filmstart verschoben

Zweimal wurde der Start von Bond 25, der ursprünglich für diesen Herbst avisiert war, schon verschoben - zunächst auf Februar 2020, nachdem Regisseur Danny Boyle „wegen kreativer Differenzen“ zurückgetreten und durch Cary Joji Fukunaga ersetzt worden war. Später wurde der Termin um weitere zwei Monate auf April 2020 verlegt - laut Medienberichten, weil das Drehbuch nachgebessert werden musste.

Die britische Boulevardpresse spricht schon von einem „Fluch“, der auf 007 liegt. Craigs Verletzung und die damit verbundene Drehpause für ihn stellt die Produzenten nun offenbar vor neue Probleme. Die Zeitung „The Sun“ berichtet von Schwierigkeiten, einen Drehtermin für gemeinsame Szenen von Craig und Rami Malek zu finden. Oscar-Gewinner Malek („Bohemian Rhapsody“), der in Bond 25 den Bösewicht spielen soll, habe weitere drängende Film-Verpflichtungen.

Nun tauchten Fotos des 51-jährigen Craig vom vergangenen Wochenende auf. Darauf ist zu sehen, wie der 007-Darsteller am Sonntag mit geschientem Bein und auf Krücken durch den New Yorker Flughafen JFK ging. „Man humpelt nur zweimal“, schrieben mehrere Zeitungen in Anspielung auf den Bond-Klassiker „Man lebt nur zweimal“. Wann Craig wieder vor der Kamera steht, ist unklar.

Doch es gibt auch gute Nachrichten. Seit Tagen dreht die Second Unit (Zweite Crew) in Norwegen an der Atlantikstraße und auf der Storseisund-Brücke, und zwar ohne Craig. In norwegischen Medien war ein mutmaßliches Double des Briten in einem Aston Martin V8 Vantage zu sehen. Den Luxus-Wagen fuhr schon Craigs Vorgänger Timothy Dalton als Bond in „Der Hauch des Todes“ (1987), sogar mit identischem Nummernschild.

Schon länger wird spekuliert, der Jubiläumsfilm, in dem neben Craig und Malek die Schauspielerinnen Lea Seydoux, Ana de Armas und Lashana Lynch mitwirken, könne Anspielungen auf ältere James-Bond-Abenteuer beinhalten. Die 007-Fans würde es freuen, und ein paar positive Schlagzeilen kann Bond 25 derzeit wirklich gut gebrauchen.

Artikel teilen
Community