Waiblinger Diesel-Schleichverkehr Ganz böse Enttäuschung

Von Harald Beck 

Es kann doch nicht so schwer sein, Diesel-Schleichverkehr aufzuspüren, fragt Harald Beck in unserer Fremdstaub-Glosse, schließlich gibt es schon herrliche Ideen für dessen Eindämmung.

Verkehrszähler finden keine Anzeichen für Diesel-Schleichverkehr an der Neckarstraße.Foto: Gottfried Stoppel

Fremdstaub - Wir sind enttäuscht, buchstäblich diesel-stink-sauer! Kein Diesel-Schleichverkehr, das darf doch nicht wahr sein. Was haben wir da nicht alles an Plänen entworfen, wie wir es diesen miesen Altdiesel-Schleichern zeigen werden, diesen die Landeshauptstadt umkurvenden Mobilitäts-Dreckspatzen. Den Bösen im Verkehr, die ihr Garäschle natürlich alle jenseits des Söhrenbergs und des Beinsteiner Rialto-Brückles haben. Sperrung aller B-14- und B-29-Abfahrten für Nicht-Waiblinger während der Cannstatter Wasenzeit, Blockabfertigung am Bundesstraßen-Teiler an allen Tagen mit VfB-Heimspiel. Und nicht zu vergessen die Mautstelle Kleinhegnach, an der wir die Dreckdiesel-Kutschierer – aus ausschließlich klimaschützendem Antrieb, versteht sich – so richtig fürs Stadtsäckel bluten lassen könnten.

Kein fremder Feinstaub

Herrliche Zeiten sahen wir heraufdämmern im fremddieselfreien Städtle. Nur Ziel- und Quellverkehr, dessen Duft wir künftig viel freudiger schnuppern würden. Kein fieses, fremdes Feinstaubpartikelchen auf heimatlichem Asphalt.

Ein Sünder wird sich doch finden lassen

Liebe Verkehrszähler, ihr habt da was falsch gemacht. Bei etwas gutem Willen müssen sich doch auch auf Waiblinger Straßen drei oder vier Dieselschleicher finden lassen, um zumindest ein Exem­pel zu statuieren, hier im Dreckgürtel der teil-entdieselten Mobilitäts-Metropole. Wenigstens ein verirrter Euro-4-Sünder, dem wir den Weg durch Hegnach verweigern können. Am besten einer mit österreichischem Kennzeichen, dem wir heimzahlen, was dort meinen Nachbarn jüngst bei deren 17-Stunden-Anfahrt nach Pula angetan wurde. Oder wenigstens ein Aalener, der sich erfrecht, feinstaubverteilend über unsre Ortsgrenze zu saubeuteln. Zur Not tut es auch eine Göppinger Dreckschleuder auf Abwegen. Bitte! Irgendwas!

Artikel teilen